Phakinee

ภคินี ดอกไม้งาม

Muster thailändischer Kunst

Siegel_Chachoengsao.jpg

Amtssiegel mit „Lai Thai“

Bangkok. ลายไทย, „Lai Thai“ heißt „Thai Muster“. Diese typischen Gestaltungselemente sieht man immer wieder, vor allem an Palästen, an Tempeln und an den Salas in den öffentlichen Parks. Aber was stellen sie dar?

In der thailändischen Holzschnitzerkunst, in Einlegearbeiten, in der Architektur und Malerei kommen sie überall vor. Man stößt bei jeder Besichtigung in Thailand auf sie und fast jedes Kind lernt die Grundmuster in der Schule zu zeichnen.

Die Grundelemente, die schon lange vor der Gründung des Thai-Staates in alten Kambodscha und im Mon-Reich gebraucht wurden, sind immer gleich und genau definiert. Bereits vor 800 Jahren wurden sie in Sukhothai auch von Thais übernommen. „Lai“ heißt Muster und wird als Begriff von Ausländern oft mit „Sen“, Linien, verwechselt.

Im „Lai Thai“ sehen wir je nach Ausführung Lotos, aber auch Jasmin, Bambus-Sprossen, Blätter, Kletterpflanzen, Feuer und viele andere Bilder. Diese Muster buddhistischer Kunst verschönern Wände, Decken, Podeste, Möbel und alle denkbaren Details in der Architektur.

Lotosdesign1930er

Lotosknospe und „Lai Bua“

Besonders häufig sieht man ลายบัว Lai Bua, das Lotosknospen-Muster. Die schönste aller Blumen, die sich prachtvoll über den irdischen Sumpf erhebt, steht bekanntlich für die Geburt des Prinzen สิทธัตถะ Sitthattha; ebenso für sein Erwachen (Dasein als Buddha) und sein Verlöschen (Eingang ins Nirwana).

Sehr oft kommt ลายกระหนก Lai Kranok vor (man liest auch ลายกนก Lai Kanok, Kanok bedeutet allerdings eigentlich „Gold“), ein dreigeteiltes, flammenähnliches Gebilde, das ein sehr strenges Grundmuster hat und nicht einfach auszuführen ist. Nur ein Meister kann es mit Inhalt erfüllen.

Lai Kranok wird auch allgemein und synonym zu Lai Thai verwendet.

Es gibt viele weitere Grundmuster, etwa Krachang, das ebenfalls aus der Lotosblüte entwickelt wird, allerdings aus ihren Deckblättern (Schuppen), und an Haifischzähne erinnert.

Perlmutt-Kranok

Lai Kranok

Lai Kranok könnte man vereinfacht als Arabesken von ineinander verschlungenen Blättern und Ästen beschreiben. Jedenfalls kommt es in unzähligen Varianten vor, die aber stets einen hohen Wiedererkennungswert haben, auch und gerade, wenn ein Meister die Grundmuster noch zusätzlich mit weiteren Figuren ausfüllt, zum Beispiel stilisierte Tiere oder Pflanzen.

Bei oberflächlicher Betrachtung sind die thailändischen Stilformen für Neulinge verwirrend. Aber in Wirklichkeit folgt die thailändische Kunst, wie sie etwa in und an religösen Gebäuden zum Ausdruck kommt, sehr strengen Grundsätzen, die genau beherrscht und beachtet werden müssen, um ein harmonisches Gesamtbild zu erreichen.

Es lohnt sich, in diesem Zusammenhang thailändische Internetseiten zu besuchen, auf denen solche Dinge erklärt werden. Man kann dazu die oben auf Thai geschriebenen Begriffe kopieren und bei den Suchmaschinen eingeben.

Auf dieser Seite wird zum Beispiel Lai Thai und Lai Kranok im besonderen erklärt. Hier erklärt ein Künstler selbst, wie seine modernen Arbeiten mit klassischen Elementen entstehen.

*

Dieser Artikel entstand aus einer kleinen Architekturführung im Bangkoker Nationalmuseum am 5. März 2011. Er erschien zuerst in der TIP Zeitung für Thailand (4. April 2011, Seite 19) sowie gekürzt in Thailand TIP Online. Über Anregungen zu diesem Thema freue ich mich. ยินดีมากนะค่ะ ถ้าท่านผู้มีความรู้เกี่ยวกับลายไทยจะให้ข้อมูลเพื่่อเป็นการแบ่งปันความรู้ สู่กัน ขอบคุณค่ะ

Alle Rechte vorbehalten. © www.phakinee.com

Eine Antwort auf Muster thailändischer Kunst

  1. Viele Grüße,

    aus Ihrer Webseite bzw. blog kann ja etwas richtig Gutes werden.

    Bitte die gute Qualität weiterhin beibehalten.

    O.R.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>