Phakinee

ภคินี ดอกไม้งาม

Himmelsquaste und „Naga“

Chofa, die Himmelsquaste, die Krut, den „Garuda“ symbolisiert, sowie Nak, die „Schlange“ am Giebel des Phra Thi Nang Phutthaisawan im Bangkoker Wang Na (Nationalmuseum) am Sanam Luang. (Bild: Phakinee)

Chofa und Nak („Naga“)

Bangkok. Woran erkennt man in Thailand, ob ein Gebäude zu einem Palast gehört oder Teil eines Wats ist? Es gibt zwei Merkmale, die man nur an Gebäuden auf Palast- oder Tempelgrund findet, niemals an normalen Häusern.

Dies ist einmal ช่อฟ้า Chofa, die „Himmelsquaste“ auf dem Giebel, und นาค Nak, „Naga“, ein mystisches Schlangenwesen, das sich auf den Dächern vom First aus am Giebelrand herabschlängelt.

Diese beiden Merkmale kennzeichnen grundsätzlich entweder ein Gebäude auf einem Tempelgrund oder den ebensolchen Besitz eines (noch heute für manche gottgleichen) Thai-Herrschers auf seinem Palastgelände.

Die Chofa ist im Großraum Bangkok fast immer das stilisierte Symbol für ครุฑ Krut, den „Garuda“. Das ist der himmlische Begleiter von พระนารายณ์ Phra Narai bzw. พระวิษณุ Phra Witsanu, Ausländern besser bekannt als die Hindu-Gottheit „Vishnu“.

Krut in seiner Eigenschaft als Thailands Staatssiegel.

Phraya Krut (Garuda)

Krut, der „Garuda“, ein Fabelwesen der indischen Mythologie mit Merkmalen von Mensch und Raubvogel, ist das Symbol für den Himmel und die Lüfte. Speziell in Südostasien fungiert er zudem auch als der Götterbote an sich.

Nak („Naga“), das mystische schlangenähnliche Fabelwesen, steht für Wasser und Erde.

Die Nak kommt überall vor, aber nicht alle Chofa in Thailand symbolisieren den Krut. Vor allem in Nordthailand kann es unter anderem auch หงส์ Hong sein, ein mystischer Gänserich („Hamsa“). Hong ist der himmlische Begleiter von พระพรหม Phra Phrom, „Brahma“.

Naka.jpg

Nak („Naga“) im „Original“

Auch der stilisierte Erawan, die dreiunddreißigköpfige Thai Version von Airavata, dem himmlischen „Reittier“ von พระอินทร์ Phra In („Indra“) und andere Symbole kommen vor.

Krut und Nak beschützen die Lehre des Buddha in den Tempeln und natürlich auch die Häuser der gottgleichen irdischen Herrscher, die sich in Thailand schon immer als Inkarnationen von Phra Ram, „Rama“, sahen und damit als göttliche Abkömmlinge.

Kein „normalsterblicher“ Thai kann deshalb den Giebel seines Hauses mit Chofa oder Nak schmücken – das würde Unglück bringen und wäre eine gesellschaftlich inakzeptable Anmaßung –, auch wenn traditionelle Dächer für Unkundige bei oberflächlicher Betrachtung gelegentlich ähnlich aussehen können.

Es handelt sich dabei jedoch um andere Formen und es gibt andere Gründe für diese: Auf die traditionelle spitze Dachform thailändischer Holzhäuser und seinem Giebelschmuck kann sich zum Beispiel nach dem vorherrschenden animistischen Volksglauben schon mal kein böser Geist setzen.

Wer heutzutage in Thailand billige, häßliche flache Dächer errichtet, muß deshalb zur Strafe teure Versicherungen abschließen, und es ist trotzdem noch lange nicht sicher, ob er damit den gleichen Zweck erreicht… ;-)

Man erkennt die Nak an den königlichen und religiösen Gebäuden in Thailand übrigens noch besser, wenn man weiß, daß Thais sie sich als eine Art Drache vorstellen. Bei uns gibt es zum Beispiel kein „Jahr des Drachens“, man nennt es hier das „Jahr der Großen Schlange“. (Im Gegensatz zum „Jahr der kleinen Schlange“ für das im Westen bekannte normale „Jahr der Schlange“). Das veranschaulicht die großen Schuppen der Nak an den Giebeln der Tempelgebäude.

*

Dieser Artikel entstand aus einer kleinen Architekturführung im Bangkoker Nationalmuseum am 4. März 2011. Er erschien zuerst in der TIP Zeitung für Thailand (4. April 2011, Seite 18) sowie gekürzt in Thailand TIP Online. Über Anregungen zu diesem Thema freue ich mich. ยินดีมากนะค่ะ ถ้าท่านผู้มีความรู้เกี่ยวกับลายไทยจะให้ข้อมูลเพื่่อเป็นการแบ่งปันความรู้ สู่กัน ขอบคุณค่ะ

Alle Rechte vorbehalten. © www.phakinee.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>